Homepage
Aufnahme-Philosophie
Label-Philosophie
Neuerscheinungen
Genuin News
Links
Team
Kontakt
Neuerscheinungen
Genuin Editionen
Genuin CD-Katalog
Genuin CD-Suche
     
GEN 22773
EAN: 4260036257731
3.6.2022
18.90 €

Rudolf Moser (1892–1960)  
Intrade for string orchestra, Op. 38, No. 2 (1927)
Grave
Rudolf Moser  
Concerto for oboe and string orchestra, Op. 86 (1950)
Allegro moderato
Andante
Vivace
Rudolf Moser  
Spielmusik for string orchestra, Op. 57, No. 4 (1936)
Entrée
Gavotte
Sarabande
Bourrée
Gigue
Rudolf Moser  
Kleine Suite for string orchestra, Op. 38, No. 1 (1927)
Intrade
Courante
Sarabande
Bourrée I & II
Gigue
Rudolf Moser  
Concerto Grosso for string orchestra , Op. 32 (1927)
Grave – Allegro – Grave
Gavotte I & II
Bourrée I & II
Menuet
Gigue
   

Rudolf Moser


Werke für Streichorchester


Auf Lager, Versand in 1-2 Tagen.


Wir berechnen keine Versandkosten!

Bitte lesen Sie unsere AGB, Datenschutzerklärung und Widerrufsbelehrung.







Mit seiner dritten CD bei GENUIN verhilft das dynamische Kammerorchester I TEMPI aus Basel einem zu Unrecht vergessenen Schweizer Komponisten zu seinem Recht: Rudolf Moser, Schüler von Max Reger und Lehrer und künstlerischer Partner von Paul Sacher, schuf ein mannigfaltiges Oeuvre in zahlreichen Gattungen. I TEMPI, ein Ensemble, das jedes Werk mit dem ihm angemessenen, authentischen Instrumentarium aufführt, präsentiert nun Werke Mosers für Streicher, darunter Stücke mit Oboe und mit Cembalo. Beide Kombinationen führen zu aparten Klangfarben, der Dirigent Gevorg Gharabekyan leitet seine Musikerinnen mit großer Umsicht und Delikatesse. Im jungen, vielfach preisgekrönten Oboisten Marc Lachat hat das Orchester einen absolut ebenbürtigen Partner und Solisten!


hr2
"Purer Genuss wie Schweizer Schokolade!"
Rezension von Susanne Pütz vom 27. Juni 2022 im hr2 in der Sendung "Neue CDs. Die hr2-Musikrezension"

Musikweb International
"... das Oboenkonzert von 1950, ein sehr 'englisches' Werk, das fast von Vaughan Williams geschrieben sein könnte. ... Es macht einen sehr feinen Eindruck, und der Solist Marc Lachat erweist sich als ein Botschafter der Finesse."
Rezension von Jonathan Woolf in der Online-Zeitschrift Musicweb International, Juli 2022