Homepage
Aufnahme-Philosophie
Label-Philosophie
Neuerscheinungen
Genuin News
Links
Team
Kontakt
Label-Philosophie
Weltweite Vertriebe
Genuin-Künstler
     

Trio Klangspektrum

Das Trio [klaŋʃpɛktrʊm] gründete sich im Jahr 2020 und gewann bereits im darauffolgenden Jahr den Preis des Deutschen Musikwettbewerbs in der Kategorie „Ensemble für Neue Musik“ und den Sonderpreis Neue Musik der Ensemble-Akademie Freiburg sowie ein Stipendium der Marie-Luise-Imbusch-Stiftung Lübeck.

Die große Bandbreite an Klangfarben der drei Instrumente Klarinette, Violoncello und Akkordeon ermöglichen den jungen Musikerinnen, ihre eigene, unverwechselbare Tonsprache zu entwickeln. Obwohl die Instrumente auf den ersten Blick nicht miteinander verwandt scheinen, schwingen Luft, Knöpfe und Saiten wunderbar zusammen, sodass sie wie Eins klingen können und gleichzeitig ein unerschöpfliches Klangspektrum bieten.

Die aktive künstlerische Auseinandersetzung mit neuen Spieltechniken auf den jeweiligen Instrumenten, die Exploration von neuen Klängen sowie die Entstehung neuer Werke für diese Besetzung in Zusammenarbeit mit jungen Komponist:innen wie René Kuwan, Rachel C. Walker und Philipp Henkel bilden den Schwerpunkt ihrer Arbeit.

Wichtige Impulse findet das Trio unter anderem bei Jens Thoben, Goran Stevanović, Max Riefer und Tatjana Prelević. Seit seiner Gründung war das Trio bei nationalen und internationalen Wettbewerben erfolgreich und erzielte erste Preise beim Akkordeon-Musik-Preis in Bruchsal und beim Internationalen Wettbewerb Val Tidone/Italien.

Paula Breland (*1997) erhielt ihren ersten Klarinettenunterricht im Alter von 15 Jahren bei Eddy Vergauwen. Bereits ein Jahr später nahm sie erfolgreich am Bundeswettbewerb Jugend musiziert teil und wurde Mitglied im Landesjugendorchester NRW. Sie beendete ihr Studium bei Johannes Peitz und Ulf-Guido Schäfer an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover mit Auszeichnung.

Derzeit studiert sie in Lübeck bei dem renommierten Klarinettisten Jens Thoben. Im Jahr 2016 gewann die gebürtige Rheinländerin ein Stipendium der Region Hannover und wurde zudem kurz darauf Stipendiatin der Stiftung Live Music Now Hannover e.V. von Yehudi Menuhin. Im Jahr 2020 wurde sie mit dem Studentenwerkspreis Hannover ausgezeichnet.

Neben ihrem kammermusikalischen Schwerpunkt wirkte sie als Klarinettistin in Orchestern wie dem ensemble geräuschkulisse, der Neuen Philharmonie Hamburg und der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen mit.

Jennifer Aßmus (*2001) begann im Alter von fünf Jahren mit dem Cellospiel. Unterrichtet wurde sie zunächst von Konrad Haesler, später von Jan Hendrik Rübel. Sie nahm regelmäßig mit großem Erfolg an dem Wettbewerb Jugend musiziert teil und erspielte sich dabei mit dem Violoncello und ihrem Zweitinstrument Klavier sieben Preise auf Bundesebene.

Mit unterschiedlichen Sinfonieorchestern brachte sie Konzerte von Édouard Lalo und Antonín Dvořák als Solistin zur Aufführung. Nach ersten Auftritten mit einem Klaviertrio im Alter von acht Jahren bildet die Kammermusik einen Schwerpunkt ihres Cellospiels. Seitdem konzertierte sie in verschiedenen Kammermusikformationen.

Mit ihrem Klavierquintett war sie Stipendiatin der Stiftung Jugend musiziert Niedersachsen. Daraus folgte die Aufnahme von Dvořáks Klavierquintett, op. 81 für den Norddeutschen Rundfunk. Seit Oktober 2019 studiert sie Violoncello bei Alexander Gebert an der Hochschule für Musik Detmold.

Anna-Katharina Schau (*1995) begann im Alter von sechs Jahren mit dem Akkordeonspiel, nachdem sie das Instrument in der musikalischen Früherziehung entdeckte. Ihr Interesse an der zeitgenössischen Musik sowie neuen Spieltechniken führte sie an die Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover, wo sie 2022 den Master of Music in der Klasse von Goran Stevanović erfolgreich abschloss.

Darüber hinaus erhielt sie wichtige musikalische Impulse auf Meisterkursen unter anderem bei Claudia Buder, Hugo Noth, Veli Kujala und Andreas Borregaard. Unter ihren letzten Wettbewerbserfolgen findet sich neben dem Deutschen Musikwettbewerb 2021 auch ein erster Platz beim Akkordeon-Musik-Preis 2021.

Sie erhielt Förderungen durch die Region Hannover, dem Förderkreis der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover, Yehudi Menuhins Live Music Now Hannover e.V. und Hamburg e.V. sowie der Ernst von Siemens Musikstiftung.

Foto: Zuzanna Specjal

Die Künstler-Homepage: https://www.trioklangspektrum.de


Breathe

Werke von Sebastian Fagerlund, Uroš Rojko, Jukka Tiensuu, Friedrich Goldmann, René Kuwan und Georg Katzer

Trio Klangspektrum

GEN 22803DetailsKatalog