Homepage
Aufnahme-Philosophie
Label-Philosophie
Neuerscheinungen
Genuin News
Links
Team
Kontakt
Neuerscheinungen
Genuin Editionen
Genuin CD-Katalog
Genuin CD-Suche
GEN 19641 8.3.2019
18.90 €

Franz Schubert (1797–1828)  
Drei Lieder aus dem Schwanengesang D 957 (1828)
Fischermädchen. Etwas geschwind (As-Dur)
Ständchen. Mässig (d-Moll)
Die Taubenpost. Ziemlich langsam (G-Dur)
Franz Schubert (1797–1828)  
„Trockne Blumen“, Introduktion und Variationen für Klavier und Flöte, D 802 (op. post. 160) (1824)
Introduktion
Thema
Variation I–VII
Robert Schumann (1810–1856)  
Drei Romanzen op. 94 (1849)
Nicht schnell
Einfach, innig
Nicht schnell
Franz Schubert  
Sonatine für Violine und Klavier in D-Dur, D 384 (op. post. 137/1) (1816)
Allegro molto
Andante
Allegro vivace
Robert Schumann  
Märchenbilder für Viola und Klavier op. 113 (1851)
Nicht schnell
Lebhaft
Langsam, mit melancholischem Ausdruck
   

Die Entdeckung der Blauen Blume


Werke von Schubert und Schumann


Auf Lager, Versand in 1-2 Tagen.


Wir berechnen keine Versandkosten!
Bitte lesen Sie unsere AGB, Datenschutzerklärung und Widerrufsbelehrung.




In die Welt der Blauen Blume, die Zeit der Romantik, entführen uns Christian Mattick (Querflöte) und Mathias Huth (Klavier) mit ihrer zweiten GENUIN-CD. Was könnte es Romantischeres geben als den geschliffenen Edelstein des Klavierliedes und die kleineren, wortlosen, vom Gesang beeinflussten Formen. Genau das findet sich auf der CD der beiden Ausnahmekünstler, in stilvollen Bearbeitungen für ihre Instrumentenkombination. Lieder mit und ohne Worte, in sprechenden und dennoch sinnlichen Interpretationen: Von Schumanns Märchenbildern bis zu Schuberts Taubenpost, von der Violin-Sonatine bis zu den Variationen über Trockene Blumen. Märchen- und sagenhaft!

Klassik.com
"Mit Kompositionen von Schubert und Schumann zeichnen Christian Mattick und Mathias Huth ein musikalisches Aquarell der Romantik, wie es farbenfroher und in sich stimmiger kaum sein könnte. Das Duo beschert dem Zuhörer Kammermusik auf höchstem Niveau." Lesen Sie die gesamte Rezension vom 3. Mai 2019 hier auf der Klassik.com.