Homepage
Aufnahme-Philosophie
Label-Philosophie
Neuerscheinungen
Genuin News
Links
Team
Kontakt
Neuerscheinungen
Genuin Editionen
Genuin CD-Katalog
Genuin CD-Suche
GEN 17465 7.4.2017
Edition: Artist Consort
18.90 €

George Gershwin (1898–1937)  
Three Preludes (1926)
Joseph Horovitz (*1926)  
Sonatina for Clarinet and Piano (1981)
Erwin Schulhoff (1894–1942)  
Hot Sonata for Alto Saxophone and Piano (1930)
Leonard Bernstein (1918–1990)  
Sonata for Clarinet and Piano (1941–42)
Daniel Schnyder (*1961)  
Sonata for Clarinet and Piano (1985)
   

Kind of Jazz


Werke von George Gershwin, Joseph Horovitz, Erwin Schulhoff, Leonard Bernstein, Daniel Schnyder

Auf Lager, Versand in 1-2 Tagen.
- keine Versandkosten! -



Wieder einmal machen sich Musiker des Schweizer Artist Consort auf musikalische Entdeckungsreise: Der fabelhafte Klarinettist Francois Benda veröffentlicht mit der vorliegenden Scheibe bereits seine sechste CD bei GENUIN. Alle Stücke sind „Kind of Jazz“ – wirklich „Kind of“: Sie stammen aus dem spannenden Grenzbereich zwischen sogenannter E-Musik und Jazz, vom Übervater Gershwin bis zu Daniel Schnyder, der seit den 80er Jahren lustvoll zwischen allen Genres springt. Die Zusammenstellung und das betörend schöne Spiel von Sebastian Benda (Klavier) und seinem Sohn François lassen aufhorchen: Echte Entdeckungen sind dabei die Werke von Joseph Horovitz und Leonard Bernstein.

ouverture - Das Klassik-Blog
"geniale Grenzgänger ... Diese Aufnahme lässt uns genießen, wie farbenreich und betörend doch eine Klarinette klingen kann. Großartig spielt auch der Pianist Sebastian Benda; er zeigt, wie innig ein musikalischer Dialog sein kann."
Rezension im Blog ouverture vom 26. Juli 2017

Klassik.com
„François Benda (Klarinette) und sein Vater Sebastian Benda (Klavier) interpretieren Werke aus verschiedenen Dekaden des 20. Jahrhunderts – die älteste Komposition entstand 1926, die neueste 1985 – und geben damit einen sehr bemerkenswerten Einblick in die Wandelbarkeit des Jazz … mit selbstbewusstem Ton und kecker Akzentuierung.“
Rezension von Miriam Thaler auf klassik.com am 11. Mai 2017