Homepage
Aufnahme-Philosophie
Label-Philosophie
Neuerscheinungen
Genuin News
Links
Team
Kontakt
Neuerscheinungen
Genuin Editionen
Genuin CD-Katalog
Genuin CD-Suche
GEN 17462 3.3.2017
18.90 €

Johann Schop (1590–1667)  
’t Uitnement Kabinet
Sine titulo
Georg Philipp Telemann (1681–1767)  
Sonata 1 in G minor TWV 41:g1
from: Six Sonates à Violon seul acompagné par le Clavessin
Johann Schop  
’t Uitnement Kabinet
Lachrime pavaen
Als Jupiter gedacht
Nobelman
Georg Philipp Telemann  
Sonata for Violin and Basso continuo in F major TWV 41:F4
from: Essercizii Musici
Thomas Baltzar (1631–1663)  
Praeludium in C minor
Thomas Baltzar  
Allemande in G minor
Matthias Weckmann (1616–1674)  
Four Variations on the Song “Die lieblichen Blicke”
Georg Philipp Telemann  
Sonata 3 for Violino and Basso continuo in E minor TWV 41:e2
from: 12 Sonate Metodiche, Opera XIII
Johann Schop  
’t Uitnement Kabinet
Almande
Courante
Georg Philipp Telemann  
Partita 4 in G minor TWV 41:g2
from: Die kleine Cammer-Music
Johann Schop  
’t Uitnement Kabinet
Nasce la pena mia
   

Klingende Hamburgensien


Werke von Johann Schop, Georg Philipp Telemann, Thomas Baltzar und Matthias Weckmann

Auf Lager, Versand in 1-2 Tagen.
- keine Versandkosten! -

Überhaupt nicht hanseatisch-kühl tönen uns die Werke Georg Philipp Telemanns und seiner norddeutschen Kollegen von der CD entgegen, die die Barock-Geigerin Gabriele Steinfeld und die Cembalistin Anke Dennert bei GENUIN eingespielt haben. Die ganze Leidenschaft einer künstlerisch brodelnden Zeit wird von den beiden Musikerinnen auf Instrumenten eingefangen, die schon an der Elbe gespielt wurden, als der junge Telemann dort beinahe südländisches Temperament demonstrierte. Ihre Geige von 1680 und Cembalo von 1716 erzählen uns darüber hinaus spannende musikalische Geschichten von Johann Schop, Matthias Weckmann und Thomas Baltzar. Mit Telemanns Worten: Zur Freude kommt hervor!

FONO FORUM 07/2017
"Gabriele Steinfeld und Anke Dennert gelingt es vorzüglich, das jeweils Charakteristische der Musik herauszuarbeiten und zugleich in ihrer Ausdruckshaltung sich selbst treu zu bleiben. Klanglich wie atmosphärisch vom Feinsten."

Concerto Magazin
„ … Anke Dennert gelingt es auch, mit fast beiläufiger Eleganz und Virtuosität die Spannung in diesen Kompositionen herauszuarbeiten und zwischen der kontrapunktischen Kunst der Ouvertüren und den tändelnden … Folgesätzen zu vermitteln. Die geschickte Registrierung trägt das ihre dazu bei, das Hörvergnügen zu steigern.“